border=

Chirurgische Maßnahmen sind leider für den Patienten u.U. ein notwendiges Übel. Besondere Vorsicht ist geboten, wenn wurzeltote Zähne entfernt werden müssen: der um die Wurzelspitze infizierte Knochen muss gründlich gereinigt werden, um eine im Kiefer verbleibende Entzündung zu vermeiden.


Implantate:

Heutzutage werden für prothetische Versorgungen vermehrt Implantate gesetzt. Dabei ist natürlich abzuwägen, ob das chirurgische Risiko, die Verweildauer und die Verträglichkeit des Implantats die weniger belastende Versorgung im Verhältnis zur üblichen, bewährten Prothetik ist.

Hierbei kommen (bei Bedarf) in unserer Praxis naturheilkundliche Diagnose- und Therapieverfahren zum Einsatz:

- Homöopatische Vor-und Nachbehandlung
- Bioresonanztherapie
- Softlaser - Behandlung
- EAV -Test bzgl. Restentzündung
- Verträglichkeitstests (insbes. Implantat-Materialien)

Sehr aufwändige Operationen werden vom Kieferchirurgen (in Kooperation) vorgenommen.

Zurück